Informationen

Wer betreibt denn das Ganze?

Die Medical Center werden von einheimischen Hotelkonzernen ökonomisch geführt. Resortdoc vermittelt lediglich Ärzte, die mal einen solchen Einsatz erleben wollen. Die Tätigkeit dort wird von jedem Arzt selbständig und in alleiniger Verantwortung auf der Basis einer Vereinbarung über Rechte und Pflichten vor Ort durchgeführt.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Als Verkehrssprache an allen unseren Einsatzorten dient Englisch. Daher ist die gute Beherrschung der Sprache wichtig. Weiterhin sind notwendig: Improvisationstalent, Einfühlsamkeit für Patienten aus fremden Kulturen, starke Nerven für Notfälle in denen man mitunter ganz allein ist, die Fähigkeit den „Ball auch mal flach halten“ zu können und nicht immer den großen deutschen Facharzt gegenüber anderen Kollegen rauszukehren müssen, bei kleinen organisatorischen Unzulänglichkeiten vor Ort (der Roomboy hat schon wieder nicht die Untersuchungsliege abgewischt... ) nicht gleich alles schlecht reden zu müssen.

Praktischer Arzt »General Practitioner« (GP):

Approbation, möglichst Erfahrung in der Behandlung kranker Ohren und Kenntnisse in Ultraschalldiagnostik des Abdomens.

Taucherarzt »Diving Medical Officer« (DMO):

Nachweis einer tauchmedizinischen Ausbildung (Diplom II der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin, www.gtuem.org ) und Erfahrung in der Behandlung von Tauchunfällen, Fachkunde Rettungsdienst bzw. Notfallmedizin.

Dentist:

Zahnarzt und am besten mit Oralchirurgie/MKG, auf jeden Fall aber mit genügend Improvisationstalent um auch mit einer mobilen Einheit und einer chirurgischen Absaugung zufrieden sein zu können.

Was bekomme ich dafür?

Grundsätzlich gilt Urlaub für Arbeitskraft! Eines bekommt Ihr aber auch noch, das durchaus schwer wiegen kann. Das Gefühl endlich mal Arzt im eigentlichen Sinne des Wortes gewesen sein zu können.

"Ihr habt unser Leben schöner gestaltet, dafür vielen Dank!" Dr. Hallon

Wie groß ist denn das Arbeitsaufkommen?

Dieses beschränkt sich auf max. 2 x 2 h Sprechstunde pro Tag und Telefonbereitschaft.
Notfälle außerhalb der Sprechstunden sind da aber nicht eingerechnet. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass jeder der bisher im Einatz war, genügend Freizeiterlebnisse hatte. So ist es selbst in Zeiten mit viel Patienten immer möglich mindestens einen Tauchgang pro Tag zu machen.

Wie kann ich mich bewerben?

Mehr dazu erfahren Sie unter dem Navigationspunkt "Bewerbung".